ROTTET DIE BESTIEN AUS! - Teil 3 und 4

EXTERMINATE ALL THE BRUTES! - PART 3 and 4

TerminDienstag, 28. März 2023 | 20:00 | OFF Broadway
Produktion Frankreich, USA | 2021
Regie Raoul Peck

Nach seinem oscarnominierten Dokumentarfilm "I Am Not Your Negro" legt Raoul Peck mit dieser vierteiligen Saga sein neues Werk vor. Er rollt in ihm die Kolonialgeschichte neu auf, hinterfragt zementierte Geschichtsdarstellungen und entlarvt die bis heute zutiefst in uns verankerte Ideologie der weißen Vorherrschaft. Von der Ausrottung der amerikanischen Urbevölkerung über den Sklavenhandel bis zum Holocaust: ein Filmessay in vier Teilen, quer durch 600 Jahre Geschichte, eine Reise ins Herz der Finsternis. Persönlich, rasant, aufrüttelnd.

Teil 3 (52 Min.)
Töten auf Distanz oder Wie ich den Ausflug tüchtig genoss

Anhand seiner Zusammenschau der großen Migrationsströme und der Entwicklung von Handel und
Rüstungsindustrie zeigt Raoul Peck, wie Europa durch die Entwicklung der Stahlindustrie immer weiter
entfernte Kriege führen konnte und in einen endlosen Kreislauf von Militarisierung, territorialen Eroberungen und Krieg eintrat. Von George Washington über die Monroe-Doktrin bis hin zu den Schrecken von Hiroshima und Nagasaki etablierten sich die USA als Weltgendarm.

Teil 4 (52 Min.)
Die leuchtenden Farben des Faschismus

In der letzten Folge zeigt Raoul Peck auf, warum die wahre Geschichte der USA mit den von ihnen beanspruchten Idealen von Freiheit und Demokratie grundsätzlich unvereinbar ist. Er enthüllt das Vorgehen bei der Vernichtung der Ureinwohner und das sklavenhalterische Erbe des Landes als die Grundlagen des institutionellen Rassismus von heute und zeigt, dass die historische Darstellung dieses Erbes von entscheidender Bedeutung für alle emanzipatorischen Kämpfe ist. Peck erinnert sich an seine Studienjahre in Berlin, die in vielerlei Hinsicht den Mittelpunkt dieser Geschichte bilden.

FSK: ab 18

Online-Tickets:
www.off-broadway.de/reihe/Sonderprogramm/Allerweltskino

Interview mit Raoul Peck:
www.allerweltskino.de/images/PDF-Programmdownload/Flyer_Rottet_die_Bestien_aus.pdf

Following his Oscar-nominated documentary "I Am Not Your Negro," Raoul Peck presents his new work with this four-part saga. In it, he revisits colonial history, questions cemented representations of history, and exposes the ideology of white supremacy that is still deeply embedded in us today. From the extermination of Native Americans to the slave trade to the Holocaust: a film essay in four parts, across 600 years of history, a journey into the heart of darkness. Personal, fast-paced, evocative.

Part 3 (52 min.)
Killing at a Distance or How I Enjoyed the Journey
Based on his synopsis of the major migration flows and the development of trade and the
armaments industry, Raoul Peck shows how the development of the steel industry enabled Europe to fight ever more distant wars and entered into an endless cycle of militarization, territorial conquests, and war. From George Washington to the Monroe Doctrine to the horrors of Hiroshima and Nagasaki, the U.S. established itself as the world's gendarme.

Part 4 (52 min.)
The bright colors of fascism
In the final episode, Raoul Peck reveals why the true history of the United States is fundamentally incompatible with its claimed ideals of freedom and democracy. He reveals the country's approach to the extermination of Native Americans and its slaveholding heritage as the foundations of today's institutional racism, and shows that the historical account of this heritage is crucial to all emancipatory struggles. Peck recalls his student years in Berlin, which in many ways form the center of this history.

https://www.youtube.com/watch?v=ZqkIN7VpvXk
Länge 104 Min.
Fassung Orig. mit dt. Offstimme und UT
Format Blue Ray
Trailer auf YouTube / Vimeo anschauen
Handlungsland verschiedene
Stichworte (Neo-) Kolonialismus, Afrika, Armut, deutsche Geschichte, Diversity, Dokumentarfilm, Europa, Film-Essay, Karibik, Kulturelle Identität / Traditionen, Menschenrechte, Nordamerika, Rassismus / Rechtsextremismus, Völkermord
Verleih Velvet Film, Paris